Sherpa Adven­ture Gear aus Nepal

Sherpa Adven­ture Gear, die von einem Sherpa gegrün­dete Marke über­zeugt in dop­pel­ter Hin­sicht! Zum einen mit zuver­läs­si­ger Beklei­dung in außer­ge­wöhn­li­chem Design für den anspruchs­vol­len Ein­satz in den Ber­gen. Ent­wi­ckelt und getes­tet von Sher­pas, den Berg­sport­pro­fis schlecht­hin. Und zum ande­ren mit ihrem Enga­ge­ment für die soziale und öko­lo­gi­sche Ent­wick­lung Nepals.

Der größte Teil des Sor­ti­ments wird vor Ort in Nepal pro­du­ziert. Strick­pro­dukte wie Müt­zen sogar noch in tra­di­tio­nel­ler Handarbeit.
Damit schafft das Unter­neh­men nach­hal­tig Arbeits­plätze und Bil­dungs­mög­lich­kei­ten in einem der ärms­ten Län­der der Erde.

Fir­men­grün­dung durch Sherpa-Familie

Sherpa Adven­ture Gear wurde 2003 von Tashi Sherpa gegrün­det. Sherpa ist die erste inter­na­tio­nal erfolg­rei­che Out­door-Marke aus Nepal.

Gelei­tet von einer Sherpa-Fami­lie, ist sich das Unter­neh­men sei­ner Ver­ant­wor­tung für die Men­schen in die­ser Region und für eine intakte Umwelt sehr bewusst. Sherpa Adven­ture Gear ist ein noch jun­ges Unter­neh­men, das rund 80 % sei­ner Pro­dukte in Nepals Haupt­stadt Kath­mandu und Umge­bung pro­du­ziert. Dabei kon­zen­triert sich das Unter­neh­men einer­seits auf hoch­wer­tige Funk­ti­ons­be­klei­dung aus High­tech-Mate­ria­lien. Diese wer­den von den wohl bes­ten Tes­tern der Welt auf Herz und Nie­ren geprüft: Sher­pas, die mit den Pro­duk­ten vom Basis­la­ger bis zum Gip­fel des Mt. Ever­est unter­wegs sind, und als Test­mit­ar­bei­ter ent­lohnt werden.

Ande­rer­seits pflegt Sherpa Adven­ture Gear aber auch die Tra­di­tion. Viele Sherpa-Frauen stri­cken mit der Hand Müt­zen, Hand­schuhe, Puls­wär­mer, Schals etc. Diese wer­den mit dem Sherpa-Logo, dem sti­li­sier­ten unend­li­chen Kno­ten, in alle Welt ver­schickt. Mit dem Geld, das sie dabei ver­die­nen, leis­ten sie einen wich­ti­gen Bei­trag zum Unter­halt ihrer Fami­lien in die­sem Land, das zu den ärms­ten der Welt zählt.

Des­halb hat die Aus­sage „Sherpa Adven­ture Gear made in Nepal“ eine beson­dere Bedeu­tung. Auch im Hin­blick auf das Thema Nach­hal­tig­keit. Sherpa Adven­ture Gear wurde gegrün­det, um die ver­ges­se­nen Sherpa-Hel­den des Mt. Ever­est zu ehren.

Haupt­sitz: Nepal Katmandu

Sher­pas unter­neh­me­ri­sche Verantwortung

Das Unter­neh­men stellt an sich selbst den Anspruch, für alle Mit­ar­bei­ter sichere, aus­kömm­li­che und respekt­volle Arbeits­plätze zu bieten.
Es unter­stützt nach­drück­lich die sozia­len und mensch­li­chen Rechte. Es bie­tet Aus- und Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten und ver­fügt über trans­pa­rente Regeln für einen beruf­li­chen Aufstieg.

Dabei wer­den die Anfor­de­run­gen des Code of Con­duct der Busi­ness Social Com­pli­ance Initia­tive (BSCI) und die Prin­zi­pien der World­wide Respon­si­ble Accredi­ted Pro­duc­tion (WRAP) erfüllt. Dazu gehö­ren gesunde Arbeits­be­din­gun­gen. Freier Zugang zu sau­be­rem Trink­was­ser und sani­tä­ren Anla­gen. Faire Löhne und ver­träg­li­che Arbeitszeiten.
Es wird viel Wert auf Sicher­heits­schu­lun­gen sowie Arbeits­schutz gelegt und freier Zugang zu Sicher­heits­aus­rüs­tung gewährt.

Kin­der­ar­beit, Zwangs­ar­beit sowie emo­tio­nale oder phy­si­sche Gewalt wird abso­lut abgelehnt.

Pro­duk­tion in Nepal und Nachbarstaaten

Sherpa ist ein Unter­neh­men mit welt­wei­tem Sourcing, um auf den glo­ba­len Märk­ten bestehen zu können.
80 % der Pro­duk­tion fin­det in Nepal statt. Das gilt vor allem für alle hand­ge­strick­ten und –geweb­ten Pro­dukte. Auch das Gros der Shirts und Mid­layer wird in dem Hima­la­ja­staat gefertigt.

Die Dau­nen- und Lami­nat-Jacken wer­den in dar­auf spe­zia­li­sier­ten Betrie­ben in Viet­nam gefer­tigt. Auch maschi­nell gestrickte Styles wer­den dort pro­du­ziert, da es in Nepal keine ent­spre­chen­den Her­stel­ler gibt.

Baum­woll-Shirts wer­den in Indien pro­du­ziert, wo die Bio­baum­wolle wächst und wo es die bes­ten Tex­til­dru­cker gibt. Die Daune kommt aus Korea von Allied Fea­thers. Das Unter­neh­men ist nach dem Respon­si­ble Down Stan­dard 100 % zer­ti­fi­ziert und ver­wen­det keine Dau­nen aus Leben­drupf, was durch das Audit eines unab­hän­gi­gen Insti­tuts bestä­tigt wird.

Nach­hal­tig­keit als Sherpa Firmenstatement

Ange­sichts der unter­schied­li­chen Bedin­gun­gen in den ver­schie­de­nen Tei­len der Welt gewinnt der Begriff Nach­hal­tig­keit in Nepal eine ganz andere Dimen­sion, als z. B. am Pro­duk­ti­ons­stand­ort Deutschland.
Für Nepal bedeu­tet die Pro­duk­tion im Land mit einem Groß­teil der Wert­schöp­fung vor Ort schon einen bedeu­ten­den Schritt in Rich­tung der viel zitier­ten Nachhaltigkeit.
Denn diese Arbeits­plätze brin­gen den Men­schen vor Ort (viele aus Sherpa-Fami­lien) einen gewis­sen Wohl­stand und in der Folge Bil­dung. Das ist die Grund­vor­aus­set­zung, den Teu­fels­kreis von Armut und Aus­beu­tung zu durchbrechen.

Natür­lich ver­sucht Sherpa Adven­ture Gear mög­lichst res­sour­cen­scho­nend zu pro­du­zie­ren. Des­halb kom­men modernste Maschi­nen und Fer­ti­gungs­me­tho­den zum Einsatz.

Auch das Thema Müll­tren­nung und Recy­cling spielt eine Rolle. Doch das ver­blasst ange­sichts der ele­men­ta­ren Bedeu­tung der Arbeits­plätze in die­sem Land und der Per­spek­tive, die sich für die Men­schen öffnet.

Dar­über hin­aus ver­ar­bei­tet das Unter­neh­men sehr viele blue­sign zer­ti­fi­zierte Mate­ria­lien.  Außer­dem Bio-Baum­wolle, sowie Mate­ria­lien, die gemäß Öko-Tex Stan­dard 100 zer­ti­fi­ziert schad­stoff­frei sind.

Sherpa Adven­ture Gear erhebt nicht den Anspruch einer grü­nen Vor­zeige-Firma im inter­na­tio­na­len Ver­gleich.  Aber für das Land im Hima­laja ist das Unter­neh­men sicher ein Mus­ter­be­trieb, der seine soziale und öko­lo­gi­sche Ver­ant­wor­tung ernst nimmt.

Ver­ant­wor­tung und Unterstürzung

Ein Bei­spiel für die soziale Ver­ant­wor­tung mag auch sein, dass von jedem ver­kauf­ten Pro­dukt 25 Cent in die Sherpa Adven­ture Gear Stif­tung flie­ßen, die den Bau von Schu­len för­dert sowie Uni­ver­si­täts­sti­pen­dien und Aus­bil­dungs­plätze finanziert.

Eine kleine Marke, die große Ver­än­de­run­gen bringt

Sherpa steht für Adven­ture Gear mit tie­fe­rem Sinn. Die Mis­sion, so schreibt Sherpa: “Wir wol­len den Aben­teu­er­geist in Men­schen wecken, indem wir sie dazu inspi­rie­ren, durch Ler­nen Neues zu ent­de­cken und ihren Hori­zont zu erwei­tern. Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 10 Mil­lio­nen Schul­tage zu ermög­li­chen.”

Sherpa ermög­licht Mäd­chen und Jun­gen in Nepal Bil­dung zu erfah­ren. Jeder Arti­kel der gekauft wird, ermög­licht einem Kind in Nepal einen Tag Schule. Sherpa unter­stützt die Aus- und Wei­ter­bil­dung von Leh­rern. Die Firma ent­wi­ckelt und ver­teilt hoch­wer­ti­ges Unter­richts­ma­te­rial und unter­stützt beim Bau von Büche­reien sowie der Reno­vie­rung von Klassenzimmern.

Da auch wir Nach­hal­tig­keit und Fair-Trade bei uns Groß schrei­ben, freuen wir uns wenn wir mit unse­ren Waren von Sherpa, auch mit eurer Hilfe, etwas zurück geben kön­nen. Die Ware gefällt uns hand­werk­lich, mate­riel und vom Look-and-Feel sehr gut.

Wir bie­ten Sherpa gerne bei uns im Laden und in unse­rem Web­shop an.