Panico Klet­ter­füh­rer und Lek­türe für Klet­te­rer

Die Lie­fe­rung vom Panico Ver­lag kam für uns wie eine ver­spä­tete Oster­über­ra­schung. Zur Zeit sind wirs wohl mehr oder weni­ger gewohnt, dass nicht alles auf Punkt lan­det. Nur in Bezug auf die bevor­ste­hende Wie­der­eröff­nung am 27.04.20 kam schon etwas Ner­vo­si­tät auf, ob es die begehr­ten Klet­ter­füh­rer noch recht­zei­tig schaf­fen. Und yeahh — die Vor­freude war mehr als gerecht­fer­tigt:

Neu­auf­la­gen von Fran­ken­jura 1 und 2, Ost­bay­ern, Vogt­land und Elb­sand­steine Plai­sir sind nun “on stock”. Damit kann man sich im Drei­eck zwi­schen Bad Schandau, Nürn­berg und Pas­sau klet­ter­tech­nisch ori­en­tie­ren. Zudem wird die Lese­rin mit zahl­rei­chen, oft span­nen­den Ein­bli­cken in die Geo­gra­phie, His­to­rie und die regio­na­len Gege­ben­hei­ten ver­sorgt. Über die­sen Link kommt Ihr direkt in unse­ren Online-Shop — hier gibt es wei­tere Detail­in­fos zu den Klet­ter­füh­rern und auch Lek­türe für Klet­te­rer 

Soll­tet Ihr Inter­esse an einem Titel haben, den wir nicht lagernd füh­ren, wol­len wir Euch gern bera­ten, und ggf. auch bestel­len.

Info zum Panico Alpin Ver­lag:

Ganz klar: Die Wur­zeln des Panico-Ver­la­ges ste­cken so tief in den hei­mi­schen Mit­tel­ge­bir­gen, wie Bie­nen­rüs­sel in Honig­blu­men. Mit einem beschei­de­nen Heft­chen über die Fel­sen der Len­nin­ger Alb fing 1980 alles an. Vie­les hat sich seit­dem geän­dert: Die Hälfte der dort beschrie­be­nen Fel­sen sind mitt­ler­weile gesperrt und Panico Füh­rer sind, wen wundert’s, moder­ner und far­bi­ger gewor­den. Was sich nicht ver­än­dert hat: Die Lei­den­schaft der Men­schen, die die Füh­rer machen. Sie ken­nen sich in ihren Hei­mat­ge­bie­ten bes­tens aus und wis­sen, wovon sie schrei­ben. Fast alle Autoren sind zudem in der Betreu­ung ihres Führerge­biets invol­viert und enga­gie­ren sich in der IG Klet­tern bzw. den jewei­li­gen Arbeits­krei­sen Klet­tern & Natur­schutz.

So unter­schied­lich die Gebiete, so unter­schied­lich auch die Klet­ter­füh­rer. Panico läßt immer auch das spe­zi­elle Lokal­ko­lo­rit mit­schwin­gen. Sei’s im Süd­schwarz­wald oder hoch oben an den Klip­pen­rei­hen des Nörd­li­chen Iths. Aber egal ob Gra­nit, Sand­stein oder Kalk: Die Füh­rer sind nicht nur eine Ansamm­lung von Topos, Sym­bo­len und Pik­to­gram­men. Auch das Wort hat einen wich­ti­gen Anteil am Cha­rak­ter der Bücher. So dass man sie auch abends beim Bier oder als Gute-Nacht-Lek­türe noch mal gern in die Hand nimmt. Um dann vor lau­ter Vor­freude kein Auge zuzu­tun. Die Klet­ter­füh­rer kom­men in soli­der faden­ge­bun­de­ner Bro­schur mit Umschlag­klap­pen, die ideal als Buch­zei­chen genutzt wer­den kön­nen.