Fleece für ein ange­neh­mes Körperklima

Die Geschichte von Fleece in Kurzform:

Fleece für ein ange­neh­mes Kör­per­klima: 1979 prä­sen­tierte Malden Mills den ers­ten Poly­es­ter­fleece unter dem Namen Polar­fleece. Dar­aus ging die in Out­door­krei­sen nicht weg­zu­den­kende Marke Polar­tec® her­vor. Grund­lage war eine Maschen­ware aus Poyes­ter­fa­sern, deren Maschen an der Ober­flä­che abra­siert oder abge­schnit­ten, und je nach gewünsch­ter Eigen­schaft auch wei­ter­be­ar­bei­tet (auf­ger­rauht, geschlif­fen) wurde. Pata­go­nia war eine der ers­ten Tex­til­mar­ken, die Fleece zu Tex­ti­lien ver­ar­bei­tete, und damit einen Trend in Bewe­gung setzte. Gerade für den Out­door- und Sport­ein­satz bie­tet Fleece eine Fülle von erwünsch­ten Eigenschaften.

Eigen­schaf­ten von Fleece:

Es iso­liert Wärme sehr gut. Es lei­tet Feuch­tig­keit, die bei Euren Akti­vi­tä­ten ent­steht, schnell nach außen wei­ter und trock­net auf­grund der gro­ßen Ober­flä­che sehr schnell. Fleece ist robust. Klet­te­rer wis­sen, daß ihre Fleece Lay­ers sogut wie unka­putt­bar sind. Fleece­stoffe sind sehr leicht, und meist elas­tisch. Fleece steht für ein ange­neh­mes Körperklima!

100er‑, 200er‑, 300er-Fleece: Was heißt das?

Es gibt im Han­del ver­schie­dene Qua­li­tä­ten, die meist mit dem Gewicht pro Qua­drat­me­ter ange­ge­ben wer­den. Ein­fach aus­ge­drückt wird damit die Dicke des Stof­fes wie­der­ge­ge­ben. Je grö­ßer die Zahl, desto dicker (und damit wär­mer) ist das Fleece. Sie geben das Gewicht in Gramm pro Qua­drat­me­ter an.
Weni­ger geeig­net ist Fleece als Schutz vor Nässe. Wenn es ordent­lich reg­net und stürmt, sollte man wenigs­tens einen leich­ten Shell dabei haben, um tro­cken und kom­for­ta­bel zu bleiben.

Wofür eig­net sich Fleecebekleidung?

Die vor­her beschrie­be­nen Eigen­schaf­ten machen Fleece zu einer belieb­ten Option für Sport, Out­door- und Win­ter­klei­dung. Wenn Sie sich bei vor Kälte schüt­zen, und dabei leicht und beweg­lich blei­ben wol­len, ist das soge­nannte Zwie­bel­prin­zip der von uns emp­foh­lene Auf­bau. Das Zwie­bel­prin­zip bedeu­tet, dass je nach Tem­pe­ra­tur unter­schied­li­che Lagen von der Haut nach außen getra­gen werden:
1st Layer: meist Poly­es­ter oder Merino. Er sollte auf jeden Fall die Feuch­tig­keit schnell von der Haut weg­lei­ten, und sich auf der Haut ange­nehm anfühlen.
2nd Layer: hier kommt der Fleece in klas­si­scher Form zum Ein­satz. Meist reicht eine 100g/m² Qua­li­tät als zweite Lage.
3rd Layer: je nach Wit­te­rung ein Shell, oder zumin­dest eine mehr oder weni­ger iso­lie­rende, aber wind­dichte Lage. Im Ide­al­fall mit Ventilationsoptionen.
Fleece wird haupt­säch­lich für wär­mende Funk­ti­ons­be­klei­dung wie Jacken, Hosen, Müt­zen, Hand­schuhe, aber auch Decken, verwendet.

Hier geht es direkt zu den Laye­ring Pro­duk­ten in unse­rem Onlineshop.

Fleece und Umwelt:

Der Fleece, den wir füh­ren, ist zum gro­ßen Teil aus recy­cel­tem Poly­es­ter her­ge­stellt. Damit sind der ener­ge­ti­sche Auf­wand, umwelt­schäd­li­che Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren und „Abfälle“ etwas gerin­ger, als bei der rein erd­öl­ba­sier­ten Her­stel­lung. Trotz­dem sollte man sich dar­über im Kla­ren sein, dass ins­be­son­dere durch mecha­ni­sche Vor­gänge (beson­ders beim Waschen) Par­ti­kel frei wer­den. Des­halb emp­feh­len wir, Wasch­sä­cke zu ver­wen­den, da diese Fasern und Mikro­par­ti­kel auf­fan­gen, die spä­ter im Rest­müll ent­sorgt wer­den kön­nen. Ihr wer­det stau­nen, wie viel Mate­rial sich darin sam­melt! Wasch­beu­tel sind also ein ers­ter guter Schritt um die Plas­tik­ver­schmut­zung in Boden, Luft, Flüs­sen und Mee­ren zu reduzieren.

Auch in Klär­an­la­gen wird daran gear­bei­tet, Mikro­plas­tik aus dem Was­ser­kreis­lauf zu fil­tern. Das Mikro­plas­tik von Tex­til­ab­rie­ben macht immer­hin ca. 2% des Mikro­plas­tiks in den Flüs­sen und Meere aus.

Um das Pro­blem aber ganz­heit­lich zu lösen, brau­chen wir jedoch nicht nur neue Mate­ria­lien, neue Pro­zesse in der Her­stel­lung, sau­bere Wasch­ma­schi­nen und bes­sere Wege zur Klä­rung des Abwas­sers, son­dern einen Wan­del im Kunsum­ver­hal­ten! Kauft weni­ger, kauft bewuß­ter und nach­hal­ti­ger, geht sorg­sam mit den Tei­len um, und ver­wen­det sie mög­lichst lange!
Wei­tere Tipps um Fleece umwelt­scho­nen­der zu waschen sind, Wäsche kalt waschen, wei­che und harte Tex­ti­lien tren­nen und Fle­cken mit der Hand auswaschen.

Wir von unse­rer Seite wer­den wei­ter ver­su­chen, den syn­the­ti­schen Anteil in den Tex­ti­lien zu ver­rin­gern, und mit natür­li­chen Fasern zu erset­zen! Wir wün­schen Euch viel Freude bei Euren Out­door — Aktivitäten!